über getrennterziehend.media

Die Entstehungsgeschichte

(In Arbeit seit 27.12.2019)

Ich war 2015 Mitglied im Väteraufbruch Köln. In einem Newsletter wurde die Möglichkeit aufgezeigt, Rundfunksendungen zu produzieren, die in Kooperation mit dem Freien Lokalrundfunk Köln e.V. bei Radio Köln ausgestrahlt und gestreamt werden konnten. Das fand ich interessant, also blieb ich am Ball. Ein dreiviertel Jahr dauerte es noch, bis die formalen Grundlagen von Seiten des VafK Köln geregelt waren.

3000 bis 5000 Hörer

Die erste Sendung kam am Sonntag, den 13.09.2015 um 20:04 Uhr auf Radio Köln im Bürgerfunk. Ich war nach zwei Jahren aus dem Verein ausgestiegen, betrieb aber die Medienarbeit weiter. Als selber betroffener Vater verband ich Audioproduktion mit Selbsthilfe. Im Laufe der Zeit habe ich die Sendung immer weiter entwickelt und trotz hohem Wortanteil an die Hörgewohnheit der Zielgruppe angepasst. Die Sendung erreicht allein per Ausstrahlung 3000 bis 5000 Hörer. Durch das Webradio werden weitere Hörer weltweit erreicht. Das geschnittenes Audio auf YouTube und vermehrt soundcloud soll die Reichweite durch Verbeitung im Netz erhöhen.

Handwerk Radio

Als fachliche Grundlage machte ich 2017 auch den Radioführerschein mit Zertifikat von der Landesanstalt für Medien Düsseldorf. Das rundete meine autodidaktisch beigebrachte Aktivität seit 2015 fachlich ab. Ich studierte danach das Buch „Radio-Journalismus“ (Springer), das Standartwerk in der Brange. So wurde ich durch Erfahrung und Weiterbildung zum freien (Radio)journalist.

Teilnehmer

Im Laufe der Zeit interviewte ich zahlreiche betroffene Väter und Mütter. Das Spektrum der sozialen Stände meiner Interviewpartner geht von Angestellten, Empfängern von Transferleistungen, Juristen, Ärzten, Unternehmern bis zu Prominenten.

In diesem Thema gilt meiner Meinung nach: Schweigen ist Silber, reden ist Gold.

Jörn Beckesch, Initiator